09.04.2024

2024-04-09T10:00:00.000Z//2024.04.09

Autobahnen

Mit dem Wohnmobil nach Österreich - was müssen Sie beachten?

Wenn Sie eine Reise mit dem Wohnmobil nach Österreich planen, ist es nicht nur wichtig, dass das Fahrzeug gut ausgestattet und funktionstüchtig ist, sondern auch, dass Sie sich mit den örtlichen Straßenverkehrsvorschriften vertraut machen. Nachfolgend haben wir einige der wichtigsten Informationen zu Mautgebühren, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Parkplätzen zusammengestellt, die Sie bei der Vorbereitung Ihrer Wohnmobilreise in Österreich beachten sollten.

Inhaltsverzeichnis

Mit dem Wohnmobil nach Österreich - was müssen Sie beachten?

Wohnmobil-Ausrüstung - Österreich

Bevor Sie nach Österreich reisen, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihr Wohnmobil richtig ausgestattet ist. Vergewissern Sie sich, dass es Folgendes enthält:

  • Erste-Hilfe-Kasten,
  • Warndreieck,
  • Feuerlöscher - min. 1 kg
  • Warnwesten (für den Fahrer und alle Mitfahrer),
  • Winterreifen (Pflicht vom 1. November bis 15. April),
  • Gleitschutzketten (zur Verwendung bei ungünstigen Witterungsverhältnissen in einigen Regionen Österreichs; für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen im gesamten Bundesgebiet vorgeschrieben),
  • Funktionierendes Abblendlicht (nachts vorgeschrieben).

Es wird empfohlen, sich bereits bei der Planung Ihrer Reise um den technischen Zustand Ihres Fahrzeugs und seiner Ausrüstung zu kümmern, da schlecht funktionierende oder fehlende Ausrüstungen zu hohen Geldstrafen und sogar zur Beschlagnahme Ihres Kennzeichens oder Fahrzeugs führen können.

Geschwindigkeitsbegrenzungen für Wohnwagen und Wohnmobile in Österreich

In Österreich, wie auch in vielen anderen europäischen Ländern, gibt es spezielle Geschwindigkeitsbegrenzungen für Fahrzeuge, einschließlich Wohnwagen und Wohnmobile.

Personenkraftwagen mit leichten Anhängern bis zu 750 kg (Typ O1.)

  • Innerhalb geschlossener Ortschaften - 50 km/h
  • Autobahnen, Schnellstraßen und Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften - 100 km/h

Personenkraftwagen mit Anhängern mit einem Gewicht von 750 kg bis 3,5 t (Typ O2.)

  • Innerhalb geschlossener Ortschaften - 50 km/h
  • Außerhalb geschlossener Ortschaften - 70/80 km/h
  • Schnellstraßen und Autobahnen - 80 km/h

Wohnmobile bis 3,5 t

  • Innerhalb geschlossener Ortschaften - 50 km/h
  • Außerhalb geschlossener Ortschaften - 80 km/h
  • Schnellstraßen und Autobahnen - 100 km/h

Wohnmobile von 3,5 t bis 7,5 t

  • Innerhalb geschlossener Ortschaften - 50 km/h
  • Außerhalb geschlossener Ortschaften - 70 km/h
  • Schnellstraßen und Autobahnen - 80 km/h

ACHTUNG! - Die oben angeführten Höchstgeschwindigkeiten gelten, wenn die Straßenbeschilderung nichts anderes angibt. Auf österreichischen Straßen können manchmal unterschiedliche Geschwindigkeitsbegrenzungen auftreten, z.B. auf einigen Abschnitten von Autobahnen und Schnellstraßen. Diese Änderungen können auf die Verkehrsdichte oder die Straßenverhältnisse zurückzuführen sein.

Lesen Sie Auch: Höchstgeschwindigkeit in Österreich: Begrenzungen, Geschwindigkeiten und Strafen

Mit dem Wohnmobil nach Österreich reisen - Autobahnen und Vignetten

Österreich verfügt über ein sehr gut ausgebautes Autobahnnetz. Es umfasst insgesamt mehr als 2.200 Kilometer Strecken. Darüber hinaus gibt es auch Schnellstraßen. Ähnlich wie zum Beispiel in Polen werden Autobahnen mit dem Buchstaben "A" und Schnellstraßen mit dem Buchstaben "S" bezeichnet.

Für die Reise nach Österreich auf Autobahnen oder Schnellstraßen ist eine gültige österreichische Vignette erforderlich. Es ist zu betonen, dass die Vignettenpflicht für alle Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen gilt, also auch für Wohnmobile, da diese dieses Gewicht in der Regel nicht überschreiten. Der einfachste und schnellste Weg zum Kauf ist über unsere Website oder App.

Die Vignettenpreise in Österreich für Pkw (bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht) betragen ab Anfang 2024:

  • 10-Tages-Vignette: 11,50 EUR
  • Ein-Tages-Vignette: 8,60 EUR / neu ab 2024; Vignette nur online erhältlich

Im Falle einer fehlenden Vignette und der Weigerung, eine Ersatzvignette zu kaufen, wird dem Fahrer eine Geldstrafe von bis zu 300 EUR bis 3.000 EUR auferlegt. Bei der Kontrolle ist es auch möglich, eine Ersatzvignette zum Preis von 120 EUR zu erwerben (Pkw bis 3,5 t).

Haben Sie die Autopay App noch nicht?

Jetzt herunterladen!

Abschnittsweise Mautgebühren in Österreich

In Österreich gibt es mehrere mautpflichtige Straßenabschnitte, für die Sie an den Mautstellen oder online extra bezahlen müssen. Die Streckenmaut auf Österreichs Straßen finden Sie hier.

Brenner-Autobahn A13

Gebühr für 1 Fahrt: 11 EUR
Gebühr für 2 Fahrten: 22 EUR

Arlberg-Schnellstraße S16 (gesperrt vom 15.04 bis 22.11.2024)

Gebühr für 1 Fahrt: 11,50 EUR
Gebühr für 2 Fahrten: 23 EUR

Karawanken-Autobahn A11

Gebühr für 1 Fahrt: 8,20 EUR

Autobahn Pyhrn A9 - Bosruck

Gebühr für 1 Fahrt: 6,50 EUR
Gebühr für 2 Fahrten: 13 EUR

Autobahn Pyhrn A9 - Gleinalm

Gebühr für 1 Fahrt: 10,50 EUR
Gebühr für 2 Fahrten: 21 EUR

Autobahn Pyhrn A9 - Gleinalm+Bosruck

Gebühr für 1 Fahrt: 17 EUR
Gebühr für 2 Fahrten: 34 EUR

Lesen Sie auch: Tunnel in Österreich - welche sind mautpflichtig?

Höhe der Geldbußen - Österreich

Die Höhe der Geldbußen in Österreich hängt vor allem von der Art des begangenen Verstoßes ab. Es sei daran erinnert, dass für Wohnmobile die gleichen Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten wie für andere Fahrzeuge auf österreichischen Straßen.

Die Geldbußen beginnen bei 20 EUR und können bis zu 2.000 EUR betragen. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von über 30 km/h wird mit Geldstrafen ab 150 EUR geahndet. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 40 km/h innerorts oder mehr als 50 km/h außerorts kann dagegen mit einem Bußgeld von mindestens 300 EUR sowie einem vorübergehenden oder vollständigen Fahrverbot geahndet werden. Neben Strafen für zu schnelles Fahren drohen Autofahrern in Österreich auch Geldbußen für andere Vergehen. Das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes oder das Nichtbezahlen eines Parkplatzes werden mit Geldstrafen von 20 EUR und mehr geahndet.

Parkvorschriften für Wohnmobile in Österreich

Wenn man mit einem Wohnmobil in Österreich unterwegs ist, kann die Frage des Parkens ein ziemliches Problem darstellen. Das Land ist in neun Regionen unterteilt, in denen unterschiedliche Einschränkungen für das Parken von Wohnmobilen und Übernachten in Wohnmobilen gelten. So hängt z.B. in Regionen wie Salzburg und Vorarlberg die Möglichkeit, im Wohnmobil zu übernachten, von der Entscheidung der Bürgermeister der Gemeinden ab. In Wien, im Burgenland, in Nieder- und Oberösterreich und in Tirol ist das mobile Campen strengstens verboten, und das Übernachten ist nur auf entsprechend gekennzeichneten Campingplätzen erlaubt. In ganz Österreich ist das Abstellen von Anhängern ohne Zugfahrzeug auf öffentlichen Parkplätzen, einschließlich Autobahnparkplätzen, nicht gestattet.

Wenn Sie mit einem Wohnmobil in Österreich unterwegs sind, sollten Sie auch auf die geltenden Parkzonen achten (insbesondere in den größeren österreichischen Städten). Die Parkbeschränkungszone - (meist blau markiert) - umfasst praktisch ganz Wien. Die maximale Parkdauer in dieser Zone beträgt 2 Stunden. Die Regelung gilt von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen), von 9:00 bis 22:00 Uhr. In Parkbeschränkungszonen ist der Kauf eines Parkscheins ab der ersten Minute des Parkens Pflicht.

Zum Glück gibt es in vielen österreichischen Städten Park&Ride-Anlagen, die den Reisenden rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Reisen mit dem Wohnmobil in Österreich - warum nicht!

Eine Reise nach Österreich mit dem Wohnmobil kann zu einem unvergesslichen Erlebnis werden, wenn man richtig vorbereitet ist. Wenn Sie sich mit den örtlichen Verkehrsvorschriften, Geschwindigkeitsbegrenzungen oder zusätzlichen Gebühren vertraut machen, kann dies nicht nur die Planung, sondern auch den Verlauf der Reise und die Entspannung in diesem malerischen Land erheblich erleichtern.

  4.9 Sterne - basierend auf 15 Bewertungen